Tagesarchiv: Juni 5, 2013

Ich glaub ich geb das Nähen auf…

Verflixt und zugenäht, war das eine schwere Geburt. Hoodie Pauline von Miou Miou hatte es mir angetan, bzw ich hatte den Schnitt schon über ein Jahr und jetzt endlich die passenden Stöffchen.

Jetzt kommte eine etwas längere Geschichte, wer also nur kurz den memademittwoch besichtigen will, der überlese das kursiv Gedruckte, und steige bei Fotos und Schlusswort wieder ein 😉

Mir schwebte also ein leicht taillierter Hoodie vor, und da schien mir ebendieses Schnittmuster mit allen gewünschnten Attributen belegt. Also habe ich letztes Wochenende am kinderfreien Sonntag losgelegt. Abgemessen (tu ich ja sonst eher selten), auf Gr. 40 gekommen, ein bisschen gewundert, und dann für richtig befunden. Abgepaust, nochmal abgepaust, weil vorher den Strich für Gr. 38 abgemalt…“grummel“, ausgeschnitten, zugeschnitten und angefangen zu nähen :).
An sich ließ sich das Ganze ja ganz locker an, wie immer gab es im Internet eine toll bebilderte Anleitung, die einzelnen Teile (und es waren viele) aneinandergefügt und endlich, kurz vor Rücklieferung des Mottenkindes, freudige Anprobe des nun soweit probierfähigen Teils.
Das Ergebnis war eine große Stille von dem Spiegel, und auch der Mottenpapa konnte nicht mehr als ein: „Hmmm ja, ganz nett“ beitragen. Und dabei schätze ich seine Ehrlichkeit sonst wirklich sehr. Ich gebe zu, man muss einfarbigen lindgrünen Nicki schön kombiniert verarbeiten, weil es doch sonst arg an Nachthemd oder Schlafanzugoberteil erinnert, aber ich denke, an der Stoffkombi lag es nicht. Trotzdem saß das Teil, nun ja sagen wir mal „reichlich bescheiden“ und ich war echt sauer. Ich meine, da misst man ab, hält sich an die Angaben, und was kommt dabei raus? Stoff für die Tonne!

Nach einer Pause zum wieder runterkommen mit Abendbrot und Mottenkind ins Bett bringen, also nochmal ran ans Werk, um zu retten was noch ging. Dank eines ähnlichen Experiments, bin ich ja nun mittlerweile Expertin im Abnäher setzen, und das habe ich auch reichlich getan. Hintenrum erst zaghaft und nach wenig Erfolg dann ohne Rücksicht auf Verluste. An beiden Seiten mindestens nochmal 3 cm weggenommen und auch die Arme in mehreren Schritten enger genäht. Das Ergebnis ist nun etwas taillierter als geplant, aber alles ist besser als so wie es vorher war. Immer wieder anprobiert, ausgezogen und weitergenäht und gegen 21:00 endlich (wieder guten Mutes) mit der Kaputze angefangen.
Und dann eine knappe Stunde später rollte ein verheerender Wutanfall über das Hause Motte hinweg. Das Kaputzenmistding war trotz reichlich Nahrzugabe zu kurz! Ich hab es nicht mal ansatzweise um den Halsausschnitt rum, geschweige denn überlappend zusammenbekommen.
Ich war also gefrustet, müde und generell unleidlich und bin ins Bett. Am nächsten Tag habe ich dann einen Haufen Blogs nach einer Kaputzenlösung durchforstet und bin bei einer anderen Näherin auf genau die gleichen Probleme gestoßen wie bei meinem Modell. Größe trotz Abmessen blöd, Kaputze zu kurz. Dort dann noch schnell einen Trick mitgenommen, wies mit dem Überlappen vorne dann doch noch passt (zwei kleine Kellerfalten im Halsauschnitt), weitergemacht, und jetzt passt der Kopf zwar nur noch gerade so durch aber immerhin, die Kaputze ist dran. Die Bündchen waren dann ein Selbstläufer, quasi eine Erholung, und endlich war das Werk vollendet. Und hier ist er nun mein neuer Hoodie:

Katastrophen Hoodie

Mit der Passform bin ich nun zufrieden (obwohl mich die Naht, die ich jetzt am Rücken habe, optisch ein klein wenig stört), das einzige wo ich noch nicht ganz so mitgehe ist die Bauchtasche. Ich finde die trägt ein bisschen auf. Die Stoffwahl ist, jetzt so ganz am Ende, wider total meins, und etwaige Zweifel ob der Farbe sind wie weggeblasen. Ich denke erstmal kann ich zufrieden sein was ich aus meinem „für die Tonne Stück“ gemacht habe. Tragbar ist es und wird auch direkt ausgeführt :). Ich glaube aber fast, dass ich dann doch noch einen Reißverschluss einbauen werde, um eine Jacke draus zu machen. Dann trägt auch die Tasche vielleicht nicht mehr so auf ;). Und bitte seht über die weißen Beine hinweg…mit der Sonne kommt auch die Farbe wieder 😉

Fazit: Nein, mit dem Nähen höre ich doch noch nicht auf, ist ja ganz am Ende was geworden ;). Aber: Wenn überhaupt dann dieses Modell nur nochmal in Gr. 38 ohne Nahtzugabe. Und ein bisschen grummelig bin ich immer noch. Vielleicht sollte ich einfach beim nächsten Stück mal auf mein Bauchgefühl hören, und seltsame Messergebnisse mit gesundem Menschenverstand kombinieren, und doch die Größe nähen, die mir richtig erscheint. Andererseits möchte man ja auch nix falsch machen, wenn man irgenwas das erste Mal näht und sich an die Anleitung halten. Hmmm schwierig. Wie haltet Ihr das so?

So, und weil ich das gute Stück nun heute anhabe, und weil der memademittwoch ansteht, werd ich mich gleich mal verlinken, und schauen, was die anderen heute so Selbstgenähtes targen :).

16 Kommentare

Eingeordnet unter gelerntes, genähtes